Urte Reich

Dipl. Instrumentalpädagogin

Dipl. Musiktherapeutin (zert. DMtG)

Heilpraktikerin (Psychotherapie)

 


 

 Ausbildung

 

2013 – 2015

Weiterbildung systemische Familientherapie

Berliner Institut für Familientherapie, Systemische Therapie, Supervision und Beratung e.V.

 

2005 – 2009

Studium Musiktherapie

Universität der Künste Berlin

Abschluss Diplom

 

 2000 – 2005

Studium Instrumentalpädagogik

Hauptfach Violoncello (Elisabeth Fürniss, Lutz Wagner)

Musikhochschule Detmold / Abteilung Münster

Abschluss Diplom

 

2005 – 2018

vielfältige Fortbildungen über freie Improvisation in der Musiktherapie

regelmäßige Teilnahme an Tagungen, Forschungsworkshops und Symposien

mehrjährige Einzel- und Gruppensupervision

mehrjährige Intervision

100stündige Lehrtherapie

Ausbildung zur Entspannungspädagogin/-therapeutin

Weiterbildung zum Therapeutischen Arbeiten mit der Klangtrance

Mitglied in der Deutschen Musiktherapeutischen Gesellschaft e.V.

 

angestellte Musiktherapeutin: 

im Johannesstift Spandau (2006),

im Theodor-Wenzel-Werk (2008),

in der Kinder- und Jugendpsychiatrie im Helios-Klinikum Berlin Buch (2010 - 2015)

in der Humboldthain-Grundschule (2018)

 

 

Die Musik steht im Mittelpunkt meines Lebens. Nach einem Musikstudium mit dem Hauptfach Violoncello verbrachte ich mehrere Jahre als freischaffende Musikerin in Berlin in verschiedenen Ensembles und Orchestern, auch mal als Sängerin im Chor oder als Pianistin mit selbst komponierter Musik. Seit 2007 unterrichte ich Violoncello an der Musikschule tomatenklang in Prenzlauer Berg. Durch das Studium der Musiktherapie an der UdK Berlin erweiterte ich das Spektrum und das Feld, in dem ich mich bewegte: um viele Instrumente, die in der Therapie zum Einsatz kommen, um verschiedene Genres und um die Kunst der freien Improvisation. Diesen drei Bereichen – dem Konzertieren, dem Unterrichten und der Therapie – ist das intensive, aktive Zuhören und das Spielen gemeinsam. Musik ist für mich immer ein Raum der Begegnung.

 

Nach mehreren Jahren, in denen ich als Musiktherapeutin u.a. in der Kinder- und Jugendpsychiatrie arbeitete und Erfahrungen mit Menschen, Krankheitsbildern und sehr viele musikalische Eindrücke sammeln konnte, habe ich die Idee, Entspannung und Musiktherapie als Konzept zu vereinen, in die Tat umgesetzt.